Leichtathletik aus Leidenschaft
Stammvereine
Seniorinnen und weibliche Jugend vor dem 800m-Lauf
die wU16 ( Julia, Berit, Njaya und Fiona) freut sich zusammen mit ihren "Coaches" über einen gelungenen Wettkampf
Lippe-Süd-Teams wollen ins FLVW- und ins DM-Finale

„Wenn man viele Teilnehmer und besonders viele Kinder im Stadion hat, wenn sogar ausreichend Kampfrichter und Helfer da sind, und wenn dann noch auf dem vom Gastgeber LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen hervorragend präparierten Lohfeld alle Wettkämpfe problemlos, bei herrlichem Wetter und in toller Stimmung ablaufen, dann kann man mit Fug und recht von einer gelungenen Veranstaltung sprechen“, fasste Veranstaltungsleiter Klaus Brand die lippischen Mannschaftsmeisterschaften zusammen, die erstmals seit zwei Jahren wieder durchgeführt werden konnten.

Mustergültig vorbereitet von Sportwart Ulrich Offel, begleitet von vielen mitgereisten Eltern, die engagiert mitgingen, waren also beste Bedingungen für diesen Vorkampf gegeben, den 19 Mannschaften nutzten, um sich für das Landesfinale am 25./26.9.22 in Iserlohn oder zur Team-DM der Senioren zu qualifizieren.

Sicher im Finale sein dürften die Mädchen wU14 der LG Lippe-Süd, Gruppe 3, mit 3690 Punkten. Miranda Wolf warf den Ball 51,50m und lief 10,82s über 75m, Lisanne Harms kam auf 10,85s, Nala Kohring sprang 4,23m, Sophia Ahnert warf 34,50m weit, die 4x75m-Staffel mit Spieß-Harms-Kohring-Ahnert lief 43,04s. Wohl schaffen dürften es wohl auch die wU18 der StG Ubbedissen-Lippe-Süd mit 4614 Punkten, u.a. mit 13,46s von Stella Koch über 100m.

Die Senioren-Teams können optimistisch auf das DM-Finale, das auch noch im heimischen Lage stattfindet, schauen. Die „Rumpf-Truppe“ der Senioren Ü40 von der StG Ostwestfalen-Lippe schaffte trotz etlicher Ausfälle 7826 Punkte: Jamie Hodgson trommelte die 100m in 12,92s herunter, Michael Striewe warf den Diskus auf 32,49m und Cord-Hendrik Eickmeier und Sven Cammerata hatten kurz aufeinander die 800m und die 3000m bei hohen Temperaturen zu bestehen. Zur Zeit steht das Team auf Platz 4 in Deutschland. 

Ein Team der LG Lippe-Süd darf sich Hoffnungen auf Iserlohn machen. Die mU14, Gruppe 3, u.a. mit schnellen 75m-Sprints von Adrian Mertens, Julian Krüger und Felix Heidberg in 11,19s, 11,33s u d 11,42s hat momentan 2812 Punkte aufzuweisen. Die weiteren müssen hoffen. Aber: Abgerechnet wird erst Anfang September, wenn Meldeschluss sein wird….

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

Till und Thorsten holten dreimal Gold
Manuel und Gerrit fuhren einen Doppelsieg ein
Lippe-Südler holen fünfmal Gold bei den Westfalenmeisterschaften in Recklinghausen

Im Glutofen des Stadions Hohenhorst in Recklinghausen war es bei den westfälischen Jugendmeisterschaften so heiß, dass sich die Sprinter sogar die Finger beim Start auf dem Kunststoff verbrannten. Aber die LG Lippe-Süd konnte allein fünf Goldmedaillen nach Hause holen und zahlreich hervorragende Leistungen abrufen.

Immer mehr nach vorne schiebt sich Till Morawietz. Nach nunmehr schon vier FLVW-Meistertiteln in diesem Jahr kamen heute zwei neue hinzu. Über 100m U18 lag seine Bestzeit bisher bei 11,30s, womit er schon die Qualifikation für die DM in der Tasche hatte. Nach 11,43s im Vorlauf blieb die Uhr im Finale dann bei herausragenden 11,10s stehen, womit er Kasusch (Wittgenstein) mit 11,23s auf Platz 2 verweisen konnte. Diese Zeit ist die zweitbeste, die jemals in Lippe in dieser Altersklasse gelaufen worden ist und bedeutet gleichzeitig die Verbesserung des LG-Rekordes nach 37 Jahren (!!). Auch im Weitsprung kam er ganz oben auf das Siegertreppchen. Mit einer Steigerung auf 6,63m und 7cm Vorsprung vor Wittemeier (Bünde) legte er nochmals eine Klasseleistung hin. Dazu kamen noch Platz 4 im Kugelstoß mit 12,93m und Platz 8 im Speerwurf mit 41,87m.

Thorsten Schillmann steigerte sich im Hochsprung U18 auf hervorragende 1,87m und verwies damit Gruhn (Erkenschwick) um 9cm auf Platz 2.  Der bereits für die DM in Ulm über die 110m Hürden qualifizierte Ole Herlemann fiel über die vorletzte Hürde und verpasste dadurch eine Zeit unter 15Sek.

Im Weitsprung U20 gab es einen Lippe-Süd-Doppelerfolg: Manuel David gewann mit 6,15m vor Gerrit Justin Gröne mit 6,08m, und im Stabhochsprung U20 siegte Teamkamerad Moritz Eins nach wenig Training mit 3,80m. Edelmetall gab es auch für die „Stabis“ noch zweimal: Peer Bornefeld holte Silber mit 3,90m in U18, Jule Mühlenhof ebenso in U20 mit 2,90m. Knapp am dritten Platz vorbei schrammte Gerrit Justin Gröne im 110mHürdenlauf mit 16,31s nach Stolpern an der vorletzten Hürde.

Nicht ganz gesund war Josefine Harms am Start. Sie war deshalb auch nicht mit Platz 8 im Weitsprung U18 zufrieden. Dieselbe Platzierung schaffte David Husemann im Diskuswurf U18. Wie stark viele Felder besetzt waren, machen die 800m U18 deutlich, wo Tristan Kolke nach einem tollen Rennen mit 2:14,88min auch eine tolle Zeit erreichte, aber dennoch nur auf Platz 13 einlief….

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

Nils springt in Hagen über 4,40m
Miranda vor ihrem Sieg im Speerwurf
Miranda Wolf und Nils Hansen schieben in die Spitzenklasse

Sich ganz nach vorne geschoben haben sich am Wochenende zwei Lippe-Südler bei großen Meisterschaften:

Am Samstag startete Nils Hansen im Stabhochsprung der Männer bei den NRW-Einzelmeisterschaften im Ischelandstadion von Hagen. Er stieg erst bei 4,20m ein, schaffte die 4,30m erst im dritten Versuch und überquerte dann die 4,40m in persönlicher Bestleistung. Das bedeutete einen tollen dritten Platz hinter Laserich (Leverkusen) mit 4,60m und Kielgast (Aachen) mit 4,50m. Trainerin Tina Rother war nicht mal sehr überrascht, denn das hatte sie vorher schon angekündigt. Nils sprang damit so hoch wie seit vielen Jahren niemand mehr in der LG.

Am Sonntag ging es für Miranda Wolf zu den FLVW Meisterschaften der U16 ebenfalls nach Hagen. Sie gehört zwar noch der W13 an (400g-Speer), führte aber sogar die Bestenliste der W14 mit klarem Vorsprung an, wo sie den Speer mit 500g werfen musste. Betreut vom Papa, landete schon der erste Versuch bei 31,51m, und ihr bester Versuch wurde mit ausgezeichneten 33,10m gemessen. Damit ließ der Schützling von Klaus Brand der Zweitplatzierten Eileen Gerstenberger (Wattenscheid) mit 25,56m keine Chance und wurde überlegene Westfalenmeisterin 2022.

Die kompletten Ergebnislisten unter www.flvw.de/Termindatenbank

Gez. Klaus Brand

Emma springt 2,50m
Lale über 2,12m
Horner Stabhochsprung 1+2
Horner Stabhochsprung I am 20.05.2022

Beim erster Horner Stabhochsprungwettkampf konnten Emma Singh und ihre Mutter Desiree mit tollen Leistungen glänzen. Emma (Jahrgang 2012) sprang hervorragende 2,50m und konnte ihre Bestleistung um 10cm steigern. Über einen blitzsauberen Sprung über 3,80m freute sich ihre Mutter Desiree. Nach der Geburt ihres dritten Kindes ist es ein mehr als erfolgreiches Comeback. Die 4m sind in diesem Jahr sicherlich noch drin. Das wäre zudem auch die B-Norm für die Deutschen Meisterschaften in Berlin.

Horner Stabhochsprung II am 03./04.07.2022

Beim zweiten Stabhochsprungwettkampf in Horn griffen Emma und Desiree Singh, Lale Mesch, Peer Bornefeld und Nils Hansen zum Stab. Lale (Jahrgang 2011) freute sich über ihren ersten 2m Sprung und überwand auch die folgende Höhe von 2,12m. Emma sprang 2,22m. 3,80m und Einstellung der Saisonbestleistung gab es für Desiree, die aus „kalter Hose“ wieder überzeugen konnte. Am Samstagnachmittag konnten sich Nils (MJU23) und Peer (MJU18) auch mit internationaler Konkurrenz messen. Nils schied mit einem lachenden und weinenden Auge aus dem Wettkampf aus. Er sprang das erste Mal einen neuen Stab und zeigte mit seinem Sprung über 4,30m sein Potenzial. Leider scheiterte er an der nächsten Höhe denkbar knapp.Peer hatte mit Anlaufprobleme zu kämpfen und sprang aus verkürztem Anlauf über 3,70m. Den Wettkampf gewann der junge Belgier Ylio Philtjens mit 4,72m (=U18 EM – Norm).

Nächste Woche geht’s für Nils, Desiree und Jule zu den NRW- Meisterschaften nach Hagen. Die Daumen sind gedrückt!

Manuel David springt in Hessen NRW-Qualifikation

Wenn man im Abitur-Stress steht, dann ist absehbar, dass ein geregeltes Training für die Ereignisse im Jahr eher hintenan stehen muss. So war es auch beim Schüler des Hornschen Gymnasiums, Manuel David.  2021 noch 6,38m weit gesprungen, verliefen die Wettkämpfe in diesem Jahr eher mühsam und hatten mit 6,01m eine Weite, die nicht zufrieden stellen konnte. Doch Trainer Klaus Brand glaubte an ihn, fuhr Pfingsten extra eine lange Strecke ins hessische Allendorf, um dort die Qualifikation für die NRW-Einzelmeisterschaften am 25./26.6.2022 in Troisdorf/Nordrhein, die bei 6,40m liegt, doch noch zu schaffen.

Nachdem die ersten Sprünge bei 5,70 bis 5,88m lagen, gelang im Endkampf mit der Fokussierung auf die Landung im Sand aber der Durchbruch: 6,44m! Die Mitglieder seiner Trainingsgruppe, Josefine Harms (4,89m Weitsprung U18) und Tristan Kolke (800m 2:2207min) freuten sich mit ihm. Damit ist er für die zweithöchsten Meisterschaften nach den deutschen Meisterschaften qualifiziert und kann nochmals zeigen, was in ihm steckt. Ein sehr erleichterter Manuel anschließend dazu: „Auch wenn es mal nicht so gut läuft, sollte man niemals aufgeben“!

Mehrkampf-Hochburg Lippe-Süd überzeugt in Lage
NRW-Mehrkampfmeisterschaften im Carl-Heinz-Reiche-Stadion Lage

Zwei Erkenntnisse aus lippischer Sicht wurden bei den zweitägigen NRW-Mehrkampfmeisterschaften in Lage deutlich: Zum einen wurde die LG Lage-Detmold-Bad Salzuflen unter Sven Obenhaus wieder einmal ihrem Ruf gerecht, ein guter Gastgeber für große Veranstaltungen zu sein, denn hervorragend präparierte Wettkampfanlagen und ebenso arbeitende lippische Kampfrichterteams sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen für die besten Mehrkämpfer des Landes. Zum anderen bestätigte die LG Lippe-Süd ihre Bedeutung als Mehrkampf-Hochburg im Lande, denn neben zwei Meistertiteln wurden weitere vier Platzierungen unter den besten Acht geschafft. Und das, obwohl durch Abitur und Verletzungen die Männer- und die U20-Mannschaft nicht einmal an den Start gehen konnten.

Zum „König der U18-Athleten“ – nämlich im Zehnkampf – wurde als Schützling von Trainer Marco Müllers der Diestelbrucher Till Morawietz. Nach starken Leistungen am ersten Tag mit 11,40s über 100m, einem 6,47m-Weitsprung, einem 13,56m-Kugelstoß, einem Stabhochsprung über 3,10m und 54,09s über 400m setzte er sich bereits nach fünf Disziplinen an die Spitze. Die Position geriet zwar am zweiten Tag durch vorsichtig gelaufene Hürden und durch „nur“ 1,72m im Hochsprung in Gefahr, doch  35,60m und 42,62m im Diskus- und Speerwurf und 5:11,87m bis zur Erschöpfung über 1500m ergaben unter dem Strich 5823 Punkte, was zum Meistertitel mit klarem Vorsprung vor Marcel Reiff (Gladbeck) reichte. Gleich hinter diesen beiden auf dem Bronzeplatz schaffte es Ole Herlemann aus Wöbbel mit 5630 Punkten. Klasse seine Zeit über die 110mHürden, die gleichzeitig die Qualifikation für die deutschen Einzelmeisterschaften bedeutet. Aber auch die 11,72s über 100m, der Weitsprung über 6,03m, der Hochsprung über 1,78m, die 54,32s über 400m oder die 3,30m im Stabhochsprung und eine Leistung über 1500m bis „über die Grenze“ zeigen, dass er diesen Platz verdient hat. Wie sehr die Lippe-Süd-Jungen in dieser Altersklasse präsent waren, macht noch Platz 8 für Gerrit Schäfers aus Feldrom deutlich. Unter anderem seine 12,31s über 100m, seine 17,18s über die Hürden, 38,04m mit dem Speer und mit 5:08,74min als drittbeste Zeit des Tages summierten sich auf 4941 Punkte. Alle drei Jungen wurden dann auch folgerichtig als NRW-Mannschaftsmeister mit 16394 Punkten geehrt.

Als einzig verbliebender Athlet in der U20-Klasse hatte es Manuel David als Holzhausen in einer starken Konkurrenz schwer – u.a. mit der nationalen Spitzenklasse von Simon Büthe. Aber Manuel kämpfte vorbildlich, legte mit 11,61s über 100m gleich eine starke Zeit vor, musste beim Hochsprung durch eine Fußverletzung bei 1,67m passen und legte dann nur noch persönliche Bestleistungen hin, von 56,30s über 400m über 41,44m im Speerwurf bis hin zu hervorragenden 3,60m im Stabhochsprung. 5158 Punkte bedeuteten Platz 5 in NRW mit einer Steigerung um über 400 Punkte.

In M15 hatte Lasse Westphal aus Heesten im Neunkampf seinen ersten großen Wettkampf zu bestehen, doch u.a. 5,06m im Weitsprung, 12,91s über 80mHürden oder 34,50m mit dem Speer brachten ihm 4097 Punkte und Platz 8.

Wie sehr in der LG Lippe-Süd der Mehrkampf „gelebt“ wird, zeigt auch die Unterstützung des „Fan-Clubs“ von Eltern, Vorstand und Vereinskameraden. Alle sorgten über zwei Tage für viel  Rückenstärkung bis zur Siegerehrung (Foto).

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

Gez. Klaus Brand

13 (!) OWL-Medaillen für den Lippe-Süd Nachwuchs
Bei den Ostwestfalenmeisterschaften U16/U14 in Herford schiebt sich eine neue Generation eindrucksvoll nach vorn. Eingerahmt von der LG-Führung Guido Mertens (li) und Klaus Brand (re) kommen auf diesem Foto 1x Gold und 9x Silber zusammen: 
In der hinteren Reihe sind dies Adrian Mertens M13 (2.Stab, 4.Speer 26,99, 4. Hoch) – Jannis Brand M14 (2.Kugel 10,60, 2. Diskus 21,93), Lisanne Harms W13 (Ostwestfalenmeisterin Weitsprung W13 mit 4,48, 2. Hoch 1,36, 2. 75m 10,79) – Leon Mellies M11 (Vizemeister 4x75m-Staffel, zusammen mit Linus, Adrian,Denzel 45,15s) – vordere Reihe: Linus Pöhl M11 (Vizemeister 4×75, 4. 800m in 2:51,78, 5. 75m 11,69) – Jonas Görder M11 (Vizemeister 4×75) – Denzel Akar M13 (Vizemeister 60 Hürden 11,78, 5. Weit 3,83, 5.Hoch 1,25) – Greta Spieß W11 (Vizemeisterin 75m in 10,89, 5. Weit 3,98).
Dazu kommen noch:
Miranda Wolf  W13 – Einzelfoto -(Ostwestfalenmeisterin im Speerwurf W13 mit 34,89, 2. Kugel 7,20, 4. 75m 10,95) – Luca David M14 (2. Weitsprung 4,77m, Hoch 1,45) – Julia Born (3. 80mHürden 15,04, 4. Weit 4,15)
Das lässt optimistisch in die weitere Saison schauen….
Acht Ostwestfalenmeistertitel für die LG Lippe-Süd
Meisterschaftsauftakt im Weserstadion Minden

Bei den Ostwestfalenmeisterschaften im Weserstadion von Minden konnte die LG Lippe-Süd trotz etlicher Ausfälle wegen Verletzungen oder Abi unter 200 Teilnehmern aus 34 Vereinen zu überzeugen und wurden mit 8 Meistertiteln und sieben zweiten Plätzen einer der stärksten Vereine von OWL!

Und es wurden eine ganze Reihe von hervorragenden Leistungen erzielt. In der männlichen U18 lief Mehrkämpfer Till Morawietz über 100m mit 11,30s zum Titel. Diese Zeit bedeutete außerdem die Quali für die deutschen Einzelmeisterschaften. Ole Herlemann siegte mit 15,41s über die 110mHürden und wurde Zweiter im Hochsprung hinter Thorsten Schillmann mit 1,81m. Gerrit Schäfers wurde zweiter im Kugelstoß und warf den Speer auf 37,46m. Marie-Theres Bornemeier, sonst eher beim Kugelstoß zu vermuten(den sie mit 15,02m dominierte), war mit dem Frauendiskus auf 43,42m ebenso wenig zu schlagen, wie Sandra Albrecht im Hammerwurf mit 40,18m.

Auch der Weitsprung U20 wurde zu einer lippischen Angelegenheit, indem Manuel David  sich mit 6,01m vor Salar Mohammad (LG Lemgo) mit 5,93m durchsetzen konnte. Nils Hansen schwang sich im Stabhochsprung mit 4,25m und großen Vorsprung zum Titel. Silber ging mit 13,17s über 100m U18 an Josefine Harms, die außerdem mit 5,03m Platz 3 im Weitsprung belegen konnte – nur 6cm fehlten an Platz 2.

Auch die nächste große Veranstaltung steht schon an. Am nächsten Wochenende werden im Carl-Heinz-Reiche-Stadion von Lage an zwei Tagen die NRW-Meisterschaften im Mehrkampf ausgetragen, und dort möchten die Lippe-Südler sich in der männlichen U18 und der U20 im vorderen Bereich platzieren. Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

Gez. Klaus Brand

Weitsprung unter Bewertung der lippischen „Profi-Kampfrichter"
Superbedingungen aber enttäuschende Teilnehmerzahlen
Ostwestfalen- und lippische Mehrkampfmeisterschaften im Stadion Rammbocke in Blomberg

Eigentlich war alles perfekt für die lippischen und Ostwestfalenmeisterschaften im Mehrkampf im Stadion von Blomberg: Herrliches Wetter – sogar mit Rückenwind – , eingehende Veranstaltungsvorbereitung durch Ulrich Offel und die gastgebende LG Lippe-Süd, eine reichhaltige Cafeteria und ein passender Zeitplan. Trotzdem waren die Organisatoren nicht recht zufrieden, denn die Teilnehmerzahlen ließen zu wünschen übrig.

„Dass die Älteren wegen der in zwei Wochen stattfindenden NRW-Mehrkämpfe an diesem Wochenende sich im Zehn-, Neun- und Siebenkampf zurück gehalten haben, ist nachvollziehbar“, war Klaus Brand zu hören, und Jugendwart Guido Mertens ergänzte: „Doch nicht zu akzeptieren ist die fehlende Präsenz bei den Kindern, obwohl die lippischen LGs betonen, große Gruppen zu haben. Und Axel Offel mutmaßte, dass die Corona-Auswirkungen wohl größer sein könnten als gedacht.

Wie auch immer: Die hervorragenden Bedingungen wurden gern angenommen: Im Zehnkampf der Männer siegte Aaron Thies (LG Bünde-Löhne), u.a. mit 4,00m im Stabhochsprung oder 45,47m im Speerwurf.  Im Zehnkampf U20 wusste Gerrit Justin Gröne (LG Lippe-Süd) zu gefallen, der 6,39m weit, 1,76m hoch sprang und 44,25m mit dem Speer aufweisen konnte. Im Zehnkampf U18 lief Till Morawietz (LG Lippe-Süd) mit 11,39s die schnellste Zeit des Tages, doch der Sieg ging an Mannschaftskamerad Gerrit Schäfers, u.a. mit einem 32,17m-Diskuswurf. Im Siebenkampf der Frauen distanzierte Sarina Brockmann (LG Bünde-Löhne) die Konkurrenz u.a. mit tollen Sprüngen: 1,76m hoch und 5,59m weit. In der U20 lief Katharina Trapphoff (LC Paderborn) 15,78s über die 100m Hürden. Bei der U18 kam Mannschaftskameradin Katie Cook auf 34,42m im Speerwurf, und Josefine Harms (LG Lippe-Süd) lief mit 13,16s die schnellste Tageszeit.

Bei den Kindern ragte in Mädchen besonders heraus: Greta Spieß (LG Lippe-Süd) lief in W11 mit 7,58s über 50m eine Zeit, die seit vielen Jahren in Lippe nicht gelaufen worden ist, außerdem sprang sie 4,05m weit, 1,18m hoch und warf den Schlagball 38m weit. Natürlich gewann sie damit nicht nur den Drei-, sondern auch den Vierkampf. In der W13 sprangen Lisanne Harms und Karoline Essing (beide LG Lippe-Süd) 1,36m hoch, und in M14 stieß Jannis Brand die Kugel auf 10,55m, und Luca David (beide LG Lippe-Süd) sprang 4,63m weit.

Die Mannschaftswertungen gingen alle an die LG Lippe-Süd: Männliche Jugend U14 (Akar-Heidberg-Krüger-Mellies-Schäfers-Görder) Dreikampf- und Vierkampf 4815 bzw. 6180 Punkte, männliche Kinder U12 (Pöhl-Diestelmann-Kröger-Mertens-Peine) Dreikampf 4296 Punkte.

Die komplette Ergebnisliste unter www.flvw.de/Termindatenbank

Jahreshauptversammlung vom 25.4.

Die Jahreshauptversammlung im Rathaus von Horn machte es deutlich: Die LG Lippe-Süd mit ihren nunmehr neun Mitgliedsvereinen ist auch weiterhin eine Leichtathletik-Macht in Ostwestfalen und weit darüber hinaus, wie aus den Berichten vom Vorsitzenden Guido Mertens und dem Sportwart Klaus Brand zu hören war: Trotz erheblicher Einschränkungen in der Corona-Zeit schaffte man neben einer deutschen Meisterschaft von Sandra Albrecht im Hammerwurf oder einer Etablierung von Marie-Theres Bornemeier in der deutschen Kugelstoß-Elite zahlreiche Platzierungen in der deutschen wie in den westfälischen Bestenliste, sammelte allein bei den Westfalenmeisterschaften in Lage sechs Titel und führte außerdem viel beachtete Veranstaltungen im Stadion Blomberg und am Schiedersee durch. Die Ehrennadeln des DLV für Joel Hinze, Thorsten Schillmann, Manuel David, Marie-Theres Bornemeier, Ole Herlemann, Gerrit Gröne und Till Morawietz vervollständigen das Bild (Foto 1 – Klaus Brand)

Weil außerdem endlich wieder das Trainingslager auf Norderney stattfinden konnte, der Nachwuchs sich auf einem guten Weg befindet, die finanzielle Situation – dargestellt von der neuen Kassenwartin Alvina Schäfers – sich positiv darstellte, und der Haushalt 2022 einstimmig angenommen wurde, stellte sich die LG-Spitze nach einem Ausblick auf die Planungen der neuen Saison guten Mutes für die Zukunft einem Gruppenfoto (Foto 2 – Tina Rother): Flankiert von den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Wilfried Starke und Herbert Rathjen (von links) sind dies Jens Brand (EDV), Andreas Ruttner (Kasse, Steuer), Alvina Schäfers (Finanzen), Annett Schmid (Ehrenamt), Dagmar Husemann (Catering – neben Iris Mertens und Inga Brand), Klaus Brand (Sportwart und 2. Vorsitzender) und Guido Mertens (LG-Chef).

Die Saison 2022 kann beginnen!

Zurück auf Lippesüderney – oder: „Die Insel hat uns wieder!“

Lange vor dem 37. Trainingsaufenthalt war bei den 57 Teilnehmern aus 9 Mitgliedsvereinen der LG Lippe-Süd die  Vorfreude zu spüren. Endlich ging es wieder ins Kreisjugendheim Detmold auf Norderney! Bestens vorbereitet vom Vorsitzenden Guido Mertens, fand man die ganze Woche schönes Wetter vor.

Mit täglich bis zu sieben Stunden Laufen am Strand, im Stadion  oder auf dem „Zuckerpad“, mit Kugelstoß, Ball-, Diskus-, Hammer- und Speerwurf auf dem Gelände, mit Koordination und Hürdenlauf auf dem Kunstrasenplatz und vielen Kilometern auf der ganzen Insel ließ man das Winterhalbjahr hinter sich, um den Saisonzielen näher zu kommen.

Den älteren Jugendlichen geht es dabei um nichts weniger als die Qualifikation zu den deutschen Mehrkampfmeisterschaften. Unter Leitung von Klaus Brand und Michael Striewe musste dazu nicht nur einmal der „innere Schweinehund“ besiegt werden. Die U18-Athleten haben ähnlich hoch gesteckte Ziele, doch in dem Bemühen dorthin wurden unter Marco Müllers und Thorsten Schäfers große Fortschritte erzielt. Und die Jugendlichen und Kinder U14 und U12 lernten unter Guido Mertens und Stefan Nolte neue Bewegungsformen wie Hürden, Diskus- und Speerwurf kennen und auch, wie man mit wachsendem Muskelkater weiter machen kann.

Bei allen Trainingsgruppen wie auch bei den begleitenden Eltern kam im Kaminzimmer, in der Sporthalle oder im Hallenbad auch der Spaß nicht zu kurz, und beim Eis essen konnte man das schöne Wetter sogar in der Innenstadt genießen.

Obwohl die Heimleitung Frank Schwäbisch und auch die Stellvertreterin ausgefallen waren, gaben sich Frau Dreher und das gesamte Heimteam alle Mühe für eine tolle Woche. Als Klaus Brand ihnen, Organisator Guido Mertens und den ehemaligen Leistungsträgern Michael Striewe, Thorsten Schäfers und Stefan Nolte, die aus ganz NRW angereist waren, im Namen allen Teilnehmer Dank aussprach, gab es donnernden Beifall. Die Fahrt 2023 auf „Lippesüderney“ ist auch schon gebucht – selbstverständlich!